Gleismaterial für Multi-System Betrieb

Zuletzt geändert: 10. Jun 2012

Märklin K-Gleis

In der Vergangenheit hatte ich bereits Wagons für das 2-Leiter-System auf Märklin-Schienen laufen, was nie ein Problem darstellte. Schienen von Märklins K-Gleis-Weichen neuerer Bauarten sind elektrisch richtig verbunden bzw. getrennt, sodass man diese auch für den 2-Leiter Betrieb verwenden kann. Das trifft zumindest auf die schlanken Weichen (22715, 22716), sowie auf die normalen Weichen (2262, 2263) neuerer Bauart (mit abnehmbaren Antrieb) zu.

Märklins Kreuzungsweichen (2275) sind ebenfalls elektrisch so getrennt, dass 2-Leiter-Fahrzeuge ohne Kurzschluss darüber rollen können. Das Problem besteht darin, dass die Schienen im Inneren elektrisch nicht verbunden sind und so viele dieser Loks vor allem beim Abbiegen auf den DKWs hängen bleiben. Hier ist es notwendig, etwas wie eine Herzstückpolarisierung hinein zu basteln. Natürlich sind dafür keine Anschlüsse vorhanden, wodurch etwas Bastelei notwendig ist.

Im Allgemeinen kann das Märklin K-Gleis aber für meinen Zweck verwendet werden. Die Gleise von Märklin haben allerdings zwei Probleme: sie sind sehr teuer und es gibt sie nur mit Holzschwellen. Alternativen sind also gefragt.

Beton

Beton-Gleis mit Mittelleiter Wer so wie ich seine Modellbahn in Epoche V und VI ansiedelt, wird gerne Gleise mit Betonschwellen auf der Anlage haben wollen. Wer suchet der findet, und zwar Gleise mit Betonschwellen verschiedener Hersteller, sowie eine Hand voll Methoden, um diese mit Mittelleiter auszustatten.
Wichtig ist, die Schienen des Märklin K-Gleises sind mit 2,7mm sehr hoch, was speziell für alte Fahrzeuge mit Teller von einem Spurkranz auch fast notwendig ist. Das Code-100 Gleis nach NEM120 hat 2,5mm Profilhöhe, was auch noch ausreicht und die 0,2mm Höhenunterschied fallen nicht auf.
Damit wird man schon fündig: z.B. das Tillig H0-Standardgleis oder das Peco Streamline Code 100 entsprechen der Höhe und es gibt dort auch Flexigleise mit Betonschwellen-Imitation im Angebot.

Als Mittelleiter verwende ich Mittelleiter-Streifen von Peco (SL-17 bzw. SL-18). Wer ein Bisschen im Internet stöbert findet aber auch andere Methoden, z.B. bei Rainers Modellbahn

Weichen mit Betonschwellen gibt es derzeit leider noch nicht im Angebot. Nachdem diese aber beim Vorbild bis Dato auch noch selten anzutreffen sind, bleibe ich vorerst bei den K-Gleis Weichen. Zugegebener Maßen ist der Mittelleiter dort im Gegensatz zu den meisten anderen Methoden auch am besten versteckt.Weiche mit Mittelleiter
Nur zum Testen habe ich versuchsweise eine 2-Leiter Weiche mit Mittelleiter versehen und festgestellt, dass es sehr aufwändig ist.

Isolierung und elektrischer Anschluss der Blöcke

Als Isolatoren für die Schienen kommen handelsübliche Isolierverbinder für Code100-Gleis zum Einsatz. Die Mittelleiter-Kontaktlaschen des K-Gleises werden wo notwendig mit Isolierband abgeklebt. Das finde ich besser als fast 1€ auszugeben, für ein Isolierstück, das in der Fertigung vermutlich keine 5Cent kostet. Allerdings sollte man die (nicht-)Verbindung nach dem Zusammenstecken der Gleise unbedingt mit dem Durchgangsprüfer checken.

Für den elektrischen Anschluss lässt sich ein Kabel z.B. an eine Verbindungslasche löten. Für verdeckte Stellen kann man auch ein Stück dünnes Blech, z.B. ein von einer Weiche entfernter Verbinder, an ein Kabel löten und unter die Schiene stecken.
Um direkt an die Schienen zu löten, muss an der Stelle erst die Beschichtung abgeschliffen werden.